Titel_Farbkarte_159_1_01_1400

Pigmente – bunte Multitalente

Ob Straßen, Häuser, Gartenzäune  oder Sportanlagen: Farben und Lacke verschönern und schützen alltägliche Gegenstände. Häufig sind dabei Pigmente, Farbmittel und Biozide von LANXESS im Spiel .

Raus aus dem grauen Alltag

Viele Menschen zieht es unvermindert in die Städte. Immer größere Ballungsräume entstehen. Während Städtebau in seinen Anfangszeiten nur zweckgebunden war und Raum schaffen sollte, kommt heute zunehmend der Aspekt Ästhetik dazu. Architekten überlegen daher, wie sie den Baustoff Beton attraktiver gestalten können. Dabei stoßen sie immer häufiger auf farbgebende Pigmente. Ob als Pflasterstein, Dachstein, Wandanstrich, Laminat oder Kunstrasen –  farbige Objekte ohne starken Erhaltungsaufwand und nachhaltig produziert sind gefragt.
Die umfangreiche Eisenoxidpigmentpalette von LANXESS mit dem Markennamen Bayferrox – mit über 40 Farbtönen – und die Chromoxidpigmente der Marke Colortherm ermöglichen farbige und lebenswerte Städte. Das Farbspektrum reicht von Gelb über Rot, Grün, Braun bis hin zu Schwarz. Innerhalb dieser Farbreihen sind mehr als 100 Farbabstufungen verfügbar. Unterschiedlichste Baustoffe wie zum Beispiel Ortbeton, Betonfertigteile, Betondachsteine und -pflastersteine oder auch Asphaltbeläge lassen sich damit ästhetisch ansprechend und nachhaltig gestalten.

LANXESS macht Städte bunter

2_LANXESS_Eurobruggen_01-bearbHochwertige Farbpigmente von LANXESS sind auf der ganzen Welt in zu sehen. Beispielsweise in den so genannten Eurobruggen im niederländischen Spijkenisse nahe Rotterdam. Dort ließ Grafikdesigner Robin Stam die fiktiven Brücken nachbauen, die auf der Rückseite der Eurobanknoten zu sehen sind. Um dem Design dieser Brücken ein wiedererkennbares Merkmal zu geben, wählte er mit Bayferrox-Pigmenten durchgefärbten Beton aus, der den Farbton der bekannten Brücken auf den Euroscheinen realistisch wiedergibt.
Und auch im Rahmen einer städtebaulichen Sanierungsmaßnahme im deutschen Osnabrück kamen Farbpigmente zum Einsatz: Bedingt durch den Autoverkehr und die intensive Nutzung als mehrspurige Durchgangsstraße machte der Rosenplatz in der niedersächsischen Stadt seinem Namen keine Ehre mehr. Im Laufe der Zeit wichen die ehemals namensgebenden Rosenbeete nach und nach tristem, farblosen Asphalt und Beton. Nach Umsetzung eines Entwurfs der Architekten Oliver Borman (yellow z urbanism architecture) und Martin Diekmann (lad+ Landschaftsarchitektur Diekmann) lädt der Rosenplatz zum Verweilen ein.

3_LANXESS_Bauma_Preview_Rosenplatz_01_bearbAls wesentliches Gestaltungsmittel diente mit Bayferrox-Farbpigmenten in vier verschiedenen Rosétönen eingefärbter Beton als Fahrbahnbelag. In unregelmäßigen Abständen gepflanzte Bäume und inselartig angelegte Grünflächen durchbrechen in Kombination mit der durchgefärbten Fahrbahn die Monotonie üblicher Verkehrsflächen. Das Ergebnis ist deutschlandweit einzigartig – sowohl in gestalterischer als auch in technischer Hinsicht. Das für einen Straßenraum höchst ungewöhnliche Farbmuster erfüllt dank dem zweischichtigen Betonierverfahren die hohen mechanischen Anforderungen an Bundesstraßen mit Schwerlastverkehr.
„Unsere farbstabilen und witterungsbeständigen Pigmente bringen nachhaltig Farbe in Architektur und Infrastruktur. Damit eingefärbte Baustoffe behalten ihre optische Wirkung und Attraktivität, auch wenn sie lange der Witterung ausgesetzt sind – und erfordern nahezu keinen Wartungsaufwand“, sagt Thomas Pfeiffer, Leiter Marketing & Sales EMEA im LANXESS-Geschäftsbereich Inorganic Pigments.
Eisenoxidpigmente sind universell in fast allen Farben und Lacken einsetzbar. Ein prominentes Beispiel ist das Wahrzeichen der französischen Hauptstadt Paris, der Eiffelturm. Er wurde mit Anstrichen versehen, die lichtechte, wetterstabile und sehr chemikalienbeständige Bayferrox-Pigmente enthalten: Die Kombination von drei verschiedenen Brauntönen verleiht ihm den einzigartigen Look.

Einfärbung von Kunststoffen

72_produktion_colorants_03_bearbSpeziell für die Kunststoffindustrie entwickelte Eisenoxid- und Chromoxidpigmente der Marke Colortherm gibt es in den Farbtönen Gelb, Rot, Braun, Schwarz und Grün. Innerhalb der verschiedenen Farbreihen sind zahlreiche Farbabstufungen verfügbar. Die Einsatzgebiete für Colortherm reichen von Verpackungsmaterialien, Rohren oder Verbindungselementen, Cockpits oder Kunstleder in Fahrzeugen, Kunststoffen für die Elektroindustrie über Tartanbahnen und Kunstrasen auf Sportplätzen bis hin zu Holz-Kunststoff-Verbundmaterialien (WPC,Wood Plastic Composites). Die Anforderungen an Pigmente für die Kunststoffeinfärbung sind hoch. Bei kurzen Verweilzeiten und relativ geringen Scherkräften in den Verarbeitungsmaschinen muss eine gute Dispergierbarkeit gewährleistet sein. Die Pigmente müssen leicht verteilbar sein und schnell die Endfarbstärke erreichen, eine hohe Hitzebeständigkeit aufweisen,dürfen keine Migration zeigen und sollen eine dem Anwendungszweck entsprechende Licht- und Wetterbeständigkeit haben. Eisenoxid- und Chromoxidpigmente der Marke Colortherm von LANXESS erfüllen diese Anforderungen.
Für die Einfärbung bruchsicherer und leichter PET-Flaschen, etwa für Getränke oder Kosmetika, eignen sich Macrolex-Farbstoffe aufgrund ihrer hohen Brillanz und Transparenz. Diese Farbstoffe der LANXESS-Geschäftsbereich Rhein Chemie Additives erfüllen außerdem die hohen Reinheitsanforderungen für viele dieser Anwendungen, insbesondere für Lebensmittelverpackungen. Mit dem Macrolex- und Bayplast-Sortiment liefert LANXESS außerdem die Basis, um verschiedenste Designideen bei Mobiltelefonen, Notebooks und Flachbildschirmen umzusetzen. Von Pianoschwarz für Flachbildschirme bis zu brillanten Bunttönen können Thermoplaste für diese Anwendungen eingefärbt werden.
Macrolex-Farbstoffe zeichnen sich dabei durch eine hohe Thermostabilität und Lichtechtheit aus. Sie haben außerdem eine sehr große Färbekraft, so dass sehr ökonomisch mit geringen Einsatzkonzentrationen schon sehr tiefe Farben erzielt werden.

Brillante Farben für innen und außen

72_fcc_red_chair_01-bearbDarüber hinaus stellt LANXESS-Pigmentpräparationen auf Basis organischer und anorganischer High Performance-Pigmente der Marken Levanyl und Levanox her. Sie eignen sich besonders für Lacke und Farben für Innen- und Außenanstriche. Im Bereich Innenanstrich sind Brillanz, Farbstärke und Deckkraft der Anstrichfarben entscheidend. Die eingesetzten Pigmentdispersionen müssen zudem eine sehr gute Kompatibilität mit den üblicherweise verwendeten Basissystemen aufweisen. LANXESS bietet mit den wässrigen Pigmentdispersionen Levanyl und Levanox eine Palette hochwertiger, farbstarker und brillanter Produkte, die sich durch enge Partikelgrößenverteilungen, kleine Partikelgrößen und hervorragende Lagerstabilität auszeichnen. Für eine möglichst geringe Innenraumbelastung ist in diesem Bereich der Verzicht auf flüchtige organische Verbindungen (VOC) ein entscheidendes Kriterium, für das die LANXESS-Produkte als lösemittel- und APEO (Alkylphenolethoxylat)-freie Zubereitungen beste Voraussetzungen mitbringen.
Außenanstriche hingegen sind durch Bewitterung und Sonneneinstrahlung besonderen Belastungen ausgesetzt. Insbesondere bei Putzen kommt durch den hohen pH-Wert des Basismaterials ein weiterer Faktor hinzu, der die Langzeitstabilität der eingesetzten Pigmente negativ beeinflusst. Die hochkonzentrierten wässrigen, anorganischen Pigmentdispersionen Levanox zeichnen sich durch ihre hohe Licht- und Wetterfestigkeit auch für den Außenbereich aus. Sie sind ebenfalls lösemittel- und APEO-frei  und damit zur Herstellung VOC-armer Anstrichmittel geeignet.

So bleiben Farben länger frisch

Damit die Anstriche auch lange haltbar sind, stellt der LANXESS Geschäftsbereich Material Protection Products (MPP) biozide Wirkstoffe sowie Biozidformulierungen für eine breite Anwendungspalette im Bereich Farben und Lacke her. Dazu zählen unter anderem Formulierungen für wasserbasierte Holzanstrichmittel, Dispersionsfarben sowie Lacke und Putze. Die Konservierungsmittel von LANXESS mit den bewährten Marken Preventol, Sporgard, Veriguard und Biochek tragen zu einer längeren Lebensdauer der Farben während der Lagerung bei, denn sie verhindern die Zersetzung durch Mikroorganismen. Zusätzlich sorgen weitere Mikrobizide dafür, dass die Farben und Lacke auch nach dem Auftragen einen langfristigen Schutz bieten, denn sie unterbinden einen Befall des Films durch Algen und Pilze.

In vielen europäischen Ländern sind Architekten bzw. Bauunternehmen gesetzlich verpflichtet, Gebäude ohne Mängel zu gewährleisten, was auch den Schutz von Gebäudeoberflächen gegen mikrobiellen Bewuchs für einen gewissen Zeitraum mit einschließt. Der Einsatz von Bioziden ist in vielen Fällen unverzichtbar, um die Lebensdauer von Fassadenbeschichtungen entscheidend zu erhöhen und gleichzeitig den wachsenden Ansprüchen der Bauindustrie gerecht zu werden. Allerdings nimmt die Wirksamkeit der Biozide mit der Zeit langsam ab.

Forscher der Business Unit MPP haben mittels moderner “Slow-Release-Technologie” eine algizide Produktformulierung entwickelt, die im Vergleich zu Standard-Filmkonservierungsprodukten eine deutlich verbesserte Rückhaltung (Retention) des Wirkstoffes in der Farbmatrix ermöglicht. Allgemein anerkannte Testmethoden belegen die Überlegenheit: Es werden damit weit geringere Mengen an Aktivstoff benötigt, um vergleichbare Ergebnisse zu erzielen wie bei einem Produkt mit herkömmlicher Formuliertechnik. In vielen Fällen sind lediglich die Hälfte oder sogar nur ein Drittel der ursprünglichen Dosierung nötig, um die jeweiligen Oberflächen wirksam gegen Algenbewuchs zu schützen.